Digitaler Arbeitsalltag in Zeiten von Corona: 3 Tipps zum Einstieg

In Zeiten von Corona sollen wir nun alle zu Digitalexpert*innen werden. Viele Wissenschaftler*innen tun sich zu Beginn schwer mit der Vielzahl digitaler Tools und Methoden. 3 Tipps zum Einstieg

Vor genau einer Woche bin ich von Tschechien nach Deutschland gereist. Als ich noch kurz ein Foto vom Wenzelsplatz machte, ahnte ich zwar schon, dass etwas auf uns zukommen würde – die Dimension war mir aber nicht klar. Beweis dafür war die Größe meines Koffers, den ich bei mir hatte. Eigentlich plante ich, diese Woche im Archiv zu verbringen. Neben ein paar Hosen und Pullis hatte ich also meinen Laptop und mein iPad im Gepäck und sonst nichts. Nach 10 Tagen wollte ich in Prag zurück sein.

Wie die Geschichte ausging, wissen wir ja mittlerweile. Tschechien hat als erstes Land in Europa die Grenzen geschlossen und die Einreise gestoppt. Auch wenn ich als Gastwissenschaftler der Karls-Universität Prag theoretisch einreisen dürfte, müsste ich erst mal zwei Wochen in Quarantäne verbringen – und was danach folgen würde, ist im Moment nicht absehbar. Deshalb bleibe ich erst einmal in Deutschland, ausgestattet mit einem kleinen Koffer und meinem Laptop. Dankenswerterweise hat mich meine Freundin vorübergehend aufgenommen. Wir teilen uns nun zu viert und mit zwei Kindern eine kleine Wohnung, und sind alle selbst überrascht, dass wir uns noch nicht auf die Nerven gehen. Ausnahmesituationen benötigen wohl viel Solidarität und gegenseitiges Verständnis.

Leben aus dem Koffer – und mit Laptop

Nun habe ich schon zwei Mal erwähnt, dass ich mit nichts als einem Koffer und meinem Laptop (+ iPad) ausgereist bin. Ich betone das deshalb, weil das (Arbeits-)Leben natürlich weitergehen muss. Ich habe noch ein paar Deadlines für Aufsätze, muss meine Lehrveranstaltung für das Sommersemester vorbereiten, dafür sorgen, dass unser internationales Forschungsprojekt weiterläuft und natürlich weiter an meiner Diss arbeiten. Vor allem für letztere muss ich nun umplanen, da die Archive erst einmal geschlossen sind.

Und es kann tatsächlich auch weitergehen. Der Grund ist einfach: Als ich vergangenes Jahr meine Zelte in Bamberg abgebrochen und den Umzug nach Prag vorbereitet hatte, habe ich mir Gedanken darüber gemacht, wie ich künftig mein wissenschaftliches Arbeiten organisieren möchte. Im Herbst 2019 fand dann eine größere Digitalisierungsaktion statt und ich habe meinen kompletten Arbeitsablauf in die digitale Welt übertragen. Seitdem kann ich also theoretisch ortsunabhängig arbeiten (und Corona sorgt dafür, dass ich das nun in der Realität umsetzen muss).

In den vergangenen Tagen habe ich viel auf Twitter gelesen und diskutiert, wie wir nun auf #VirtuelleLehre umsteigen können, um den Ablauf im Sommersemester einigermaßen zu sichern. Dabei ist mir immer wieder aufgefallen, dass es letztlich zwei große Gruppen gibt: Diejenigen, die schon immer digital unterwegs waren und nun einfach nach passenden Tools suchen, um ihre Ideen ins Netz zu bringen. Und diejenigen, die zwar selbst einen Laptop haben und selbstverständlich auch ihre Aufsätze dort schreiben und Powerpoint-Folien vorbereiten, darüber hinaus aber wenig digital organisiert sind. Ich möchte die Gelegenheit nutzen und Dir einen Einblick in mein digitales Wissenschaftsnomadentum geben. Vielleicht sind ja ein paar Ideen dabei, die Du auch in Deinem Arbeitsalltag umsetzen kannst.

Zum Start drei kurze Tipps:

#1 Nimm Dir eine (Arbeits-)Woche Zeit.

Ich sehe im Moment vielerorts vor allem eins: Puren Aktionismus. Die Universitäten sind selbst im Moment nicht in der Lage klare Informationen zu geben, wann und in welcher Form der Studienalltag wieder anläuft. Meine Prognose: Das wird sich auch in absehbarer Zeit nicht ändern. Es bringt daher im Moment ziemlich wenig, in kürzester Zeit die gesamten bisherigen Arbeitsprozesse umzustellen und zu digitalisieren. Mir hat es geholfen, eine Woche lang in Ruhe zu recherchieren und vor allem zu reflektieren, wie ich bisher gearbeitet habe und welche Formen künftig mit digitalen Tools möglich sind. Jahrelange Routine lässt sich nicht in wenigen Tagen völlig verändern.

#2 Weniger ist mehr.

Unser (Wissenschafts-)Leben ist geprägt von Druck und Stress. Deadlines sind einzuhalten, Projekte abzuschließen, Drittmittel einzuwerben, Studierende zu betreuen, Publikationen zu schreiben, Vorträge zu halten, und bei all dem soll noch die akademische Selbstverwaltung funktionieren und das eigene Privatleben. Die Digitalisierung hilft vor allem zu reduzieren. Denk darüber nach, was eigentlich der Kernbestandteil Deiner wissenschaftlichen Arbeit ist. Ich bin irgendwann drauf gekommen, dass meine Arbeit vor allem aus zwei Dingen entsteht: Literatur und Quellen. Wenn ich diese beiden Dinge richtig organisiere, kann ich davon ausgehend alle anderen Aufgaben in meinem Wissenschaftsalltag gut meistern (in einem späteren Beitrag zeige ich dann, wie ich das konkret mache). Und auch die digitalen Tools sollten dann so ausgewählt werden, dass sie die wesentlichen Schritte unseres wissenschaftlichen Arbeitens erleichtern. Nimm Dir dabei nicht zu viel vor, dies frustriert irgendwann nur.

#3 Es geht nicht um die Krise.

Gerade ist alles auf die Corona-Krise ausgerichtet. Je länger sie dauert und je mehr wir uns an den Ausnahmezustand gewöhnen, desto schwieriger wird es, sich ein (Arbeits-)Leben danach vorzustellen. Auch wenn die Aussichten im Moment nicht gut sind und sich die Situation wohl noch viele Monate hinzieht, wird es auch eine Zeit danach geben. Diese Gewissheit sollte sich auf die Digitalisierung unseres wissenschaftlichen Arbeitens übertragen. Wenn Du neue Wege entwickelst und neue Tools kennenlernst, versuche Dich so zu organisieren, dass Du Dir eine langfristige Strategie aufbaust. Auch wenn es im Moment in erster Linie um die Organisation der nächsten Wochen und Monate geht, sollten wir so an die Sache rangehen, dass wir auch nach der Krise gut und nachhaltig neue Routinen entwickeln und diese dann in den normalen Arbeitsalltag überführen.

In den nächsten Tagen und Wochen werde ich meine eigenen Erfahrungen im digitalen Arbeiten mit Dir teilen. Im Moment gibt es im Netz unzählige Ideen und Vorschläge dazu. Wenn wir unser Wissen verbreiten und uns gegenseitig unterstützen, werden wir die Krise meistern und aus ihr gestärkt hervorgehen – auch im (digitalen) Wissenschaftsalltag!


Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 06/04/2020

    […] Digitaler Arbeitsalltag in Zeiten von Corona: 3 Tipps zum Einstieghttps://raumpolitik.hypotheses.org/532 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.