Nach einer Woche im Homeoffice: 3 Erkenntnisse zum Nachmachen

Nach einer Woche im Ausnahmezustand können viele von uns nun einigermaßen erahnen, was in nächster Zeit auf uns zu kommt. Besonders die Arbeit im Homeoffice, zusammen mit der Familie auf engstem Raum, stellt viele von uns vor Herausforderungen. 3 Erkenntnisse zum Nachmachen.

In meinem ersten Blogbeitrag gab ich 3 Tipps zum Einstieg ins digitale Arbeiten in Zeiten von Corona. Im Moment bin ich vor allem auf Twitter unterwegs. Hier entstehen immer mehr Diskussionen darüber, dass ein alleiniger Fokus auf die Digitalisierung des wissenschaftlichen Alltags nicht funktionieren kann. Sowohl das Wissenschaftssystem als auch die Lebensrealität der einzelnen Wissenschaftler*innen müssten in einem viel ganzheitlicheren Zusammenhang betrachtet werden. Nach einer Woche im Homeoffice unter erschwerten Voraussetzungen kann ich dem nur zustimmen.

Kurz noch einmal zum Hintergrund: Ich bin im Moment in Hessen und teile mir eine sehr kleine Wohnung mit meiner Partnerin und unseren zwei Kindern. Da ich eigentlich seit Januar in Prag lebe, waren nur regelmäßige Kurzbesuche geplant. Auf einen gemeinsamen Alltag auf engstem Raum waren wir nicht eingestellt. Trotz dieser Rahmenbedingungen muss das Arbeitsleben natürlich weitergehen. An unserer Professur für Historische Geographie an der Universität Bamberg war Homeoffice auch vor der Krise schon kein Problem. Wir sind daher alle relativ geübt in der Organisation unseres wissenschaftlichen Alltags außerhalb des Institutsgebäudes. Ich versuchte mich in der vergangenen Woche einmal selbst zu beobachten und eine Art soziologischen Selbstversuch zu machen, wie meine bisherigen Erfahrungen im ortsunabhängigen Arbeiten mit den verschärften Bedingungen in Zeiten von Corona, Ausgangssperre und Social Distancing Anwendung finden können.

Drei kleine, für mich aber im Moment überlebenswichtige Erkenntnisse möchte ich heute mit Dir teilen – in der Hoffnung, dass es auch Deinen Alltag im Ausnahmezustand an der einen oder anderen Stelle erleichtern kann.

#1. Kommuniziere offen – nach innen und nach außen

Nachdem der erste Schock überstanden war und mir klar wurde, dass ich mindestens in den nächsten vier Wochen nicht nach Prag zurückreisen kann, haben wir erst einmal eine Familienkonferenz einberufen. Meine Partnerin, die in den nächsten Monaten ihr Masterstudium abschließen möchte und mitten in der Datenerhebungsphase für ihre Abschlussarbeit steckt, unsere Kinder (5 + 6), die nun mindestens fünf Wochen auf den Kindergarten und einen großen Teil ihrer Freund*innen verzichten müssen, und ich, der Aufsätze fertig schreiben, Projekte koordinieren, Lehre vorbereiten und seine eigene Dissertation voranbringen muss: Wir alle starteten mit unterschiedlichen Erwartungen, Sorgen und Nöten. Es war wichtig, von Anfang an gemeinsam zu kommunizieren, was wir erwarten, was wir brauchen und uns wünschen. Daraus ist eine Art Familienabkommen auf Zeit entstanden, auf das wir uns immer wieder berufen, wenn es zu kritischen Phasen kommt – was immer mal wieder vorkommt, aber auch ganz verständlich und vor allem in Ordnung ist. Diese Offenheit führt dazu, dass wir das seit nun fast 10 Tagen ziemlich gut hinbekommen, wir alle mehr oder weniger produktiv sind und wir vor allem auch viel Zeit haben, die gemeinsamen Momente miteinander zu genießen.

Mindestens genauso wichtig ist auch die Kommunikation nach außen: Sollten gerade Deadlines für Aufsätze anstehen und diese nicht eingehalten werden, sprich Deine Kontaktperson an und bitte um eine Verlängerung. Vereinbare Regelungen mit Deinen Kolleg*innen und – wenn vorhanden – mit Deinen Vorgesetzten und werde dabei so konkret wie möglich und so flexibel wie nötig. Und, nicht zu vergessen: Kommuniziere ganz offen mit Deinen Studierenden. Viele Studierende tun sich noch immer schwer, Ihre Dozent*innen als „echte Menschen“ zu betrachten, schließlich kennen sie sie vor allem in ihren Funktionen. Gerade in Zeiten des Social Distancing kann dies für eine neue Form der (professionellen) Nähe sorgen, und vor allem baut es Hemmschwellen ab, weil Studierende auch in schwierigen Situationen, die sie nun in ganz vielen Fällen zu meistern haben, eine direktere und persönlichere, aber doch professionelle Ansprechperson haben. Dies hilft im Moment beiden Seiten und wird sicherlich auch für die Zeit nach dem Ausnahmezustand die Beziehungen zwischen Dozierenden und Studierenden nachhaltig verbessern.

#2. Entwickle eine Arbeitsroutine, die Deinem eigentlichen Alltag möglichst nahe kommt

Ich gebe zu, am Anfang ging ich nicht davon aus, dass das möglich sein wird. Nach rund 10 Tagen kann ich aber sagen, dass mehr möglich ist als man denkt. Versuche während der Arbeitswoche möglichst dieselben Routinen einzuhalten, die auch ansonsten Dein Leben durchziehen. Und gehe dabei so vor, dass Du in Modulen denkst. Unterteile Deinen Tagesablauf in verschiedene Phasen (entweder thematisch in „Morgens“, „am Vormittag“ oder zeitlich „zwischen 06:00 Uhr und 08:00 Uhr“, „zwischen 13:00 Uhr und 15:00 Uhr). Besprich Dich dann mit den Menschen, mit denen Du Dein Zuhause teilst, und schaue, welche dieser Module auch weiterhin so durchführbar sind wie bisher. Falls Du morgens zwischen 09:00 Uhr und 11:00 Uhr immer Dein Büro zugesperrt und konzentriert an einem Aufsatz gearbeitet hast, ist dies vielleicht auch jetzt so umsetzbar. Wenn die Teambesprechung, die bisher immer Mittwochs zwischen 14:00 Uhr und 15:00 Uhr stattfand, nicht mehr so funktioniert, kannst Du dieses Modul neu organisieren. Der Vorteil dieser Modullogik ist, dass Du nicht gleich den ganzen Tag über den Haufen werfen musst, weil viele Module weiterhin anwendbar sind und nur einzelne Zeitslots neu geplant werden müssen. Legt Euch in der Familie einen gemeinsamen Kalender an und definiert – ganz nach den Bedürfnissen und Wünschen aller – gemeinsame und getrennte Zeiten, und organisiert Euch auch räumlich, je nachdem, ob Du ein eigenes Büro hast oder vorübergehend auf dem Küchentisch arbeiten musst. Mit einem gemeinsamen Wochenplan, der flexibel umsetzbar ist, aber eine gewisse Verbindlichkeit behält, fällt Dir die Umstellung viel leichter.

#3. Auch wenn Du ins Homeoffice gehst: Du gehst arbeiten!

Zum Schluss eine vielleicht ganz banale Erkenntnis, die aber Gold wert sein kann: Auch wenn Du im Homeoffice arbeitest, ist es Arbeit. Überlege Dir also gut, ob Du in den Schlafklamotten oder im Jogginganzug am Schreibtisch im Institut sitzen würdest. Wenn nicht, dann lass das auch zuhause nicht zu. Entwickle eine Morgenroutine, die Dich auf den Tag vorbereitet, als ob Du ins Büro gehen würdest. Arbeiten im Bett oder auf dem Sofa kann mal ganz nett sein, ist auf Dauer aber nicht produktiv. Außerdem sind Bett und Sofa für das Privatleben vorgesehen – und sollten im Idealfall von der ganzen Familie geteilt werden. Das alte Motto von „Kleider machen Leute“ trifft in abgewandelter Form sicherlich auch im Homeoffice zu. Du wirst merken, wie es Dir gleich viel leichter fällt produktiv zu sein. Und einen weiteren Vorteil hat es: Wenn sich Kolleg*innen oder Studierende kurzfristig zum Skype-Meeting anmelden, musst Du nicht erst unter die Dusche springen und Dein Oberteil wechseln, sondern kannst sofort los starten und trotz Social Distancing Deine wissenschaftlichen Kontakte weiterpflegen.

Auch wenn ich mittlerweile in der Historischen Geographie unterwegs bin, merke ich doch, wie sehr mein Soziologie-Studium Spuren hinterlassen hat. Ich gehe im Moment durch meinen Alltag und stelle mir ganz im ethnographischen Sinne die Frage: „What the hell is going on here?“. Es ist nicht immer ganz einfach, Ronald Hitzlers Hinweis auf die „Attitüde der künstlichen Dummheit“ zu berücksichtigen, aber einfach mal sich selbst und uns alle zu beobachten, was die momentane Situation mit uns macht, kann auch ganz spannend sein. Ich freue mich, wenn ich etwas über Deine Erfahrung im Homeoffice, beim digitalen Arbeiten oder allgemein zur Wissenschaft in Zeiten der Corona-Krise erfahre!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.