Startschuss: Digitales Arbeiten im Studium

Die letzten Wochen beschäftigte ich mich hauptsächlich mit dem Thema #DigitaleLehre. Vor allem die Twitter-Community hat mir sehr dabei geholfen, mein eigenes Lehrangebot digital umzubauen. Nun ist das Semester angelaufen und viele theoretische Überlegungen müssen sich in der Praxis beweisen. Mir ist in den ersten Tagen seit dem virtuellen Vorlesungsstart aufgefallen, dass neben der ständigen Weiterentwicklung der eigenen Lehrveranstaltungen eine entscheidende Perspektive oft untergeht: Die unserer Studierenden.

Das hat gar nicht einmal so sehr damit zu tun, dass wir Lehrende die Studi-Perspektive nicht mitdenken würden. Vielmehr stellen wir an vielen Stellen fest, dass wir den Dialog zwischen Lehrenden und Lernenden nicht wirklich zum Laufen bringen. Als Doktorand hat man manchmal den Vorteil, dass man noch etwas näher an den Studis dran ist – mit dem Effekt, dass man manche Rückmeldungen erhält, die viele Kolleg*innen ansonsten nicht mitbekommen. In meinem Umfeld zeigt sich im Moment ganz oft: Stress und Überforderung.

Zu viele Tools und zu viel synchrone Veranstaltungen.

Ich habe mich in den letzten Tagen bei Studis aus drei verschiedenen Universitäten in Deutschland umgehört und – ohne große sozialwissenschaftliche Methodik und mehr im Sinne eines aufmerksamen Beobachtens – versucht ein Bild davon zu bekommen, wie sich die Situation für unsere Studis gerade darstellt. Sehr oft kam die Rückmeldung, dass sie zwar sehen, wie sehr sich die Lehrenden gerade bemühen, dass die Vielfalt der unterschiedlichen Formate aber zu einer gewissen Überforderung führt. Der Effekt, dass sich Lehrende gerade mit ganz verschiedenen Tools beschäftigen und manche von uns mit regelrechter Begeisterung so viele Funktion wie nur möglich anwenden wollen, führt bei den Studis dazu, dass sie gerade oft mehr Zeit damit verbringen, sich an die ganz unterschiedlichen Angebote zu gewöhnen, als tatsächlich inhaltlich am Stoff zu arbeiten.

Dazu kommt, dass es eine große Diskrepanz zwischen den angebotenen Formaten gibt und es bisher an einem guten Mittelweg zu fehlen scheint: Entweder sind die Studis gezwungen, in synchronen Videokonferenzen zum Teil stundenlang vor dem PC zu sitzen (mal ganz unabhängig davon, dass viele Studis aufgrund beengter räumlicher Verhältnisse, aufgrund von Familienarbeit oder Pflege von Angehörigen, aufgrund eigener Erkrankung oder schlechter Internetqualität sowieso keine idealen Voraussetzungen für gelungenes Lernen haben), oder lediglich mit Power-Point-Folien oder pdfs ausgestattet werden, die sie „einfach mal lesen“ sollen. Ich habe den Eindruck, dass dies gar nicht so sehr an den Lehrenden selbst liegt, sondern an der oft fehlenden Vernetzung innerhalb von Instituten oder Studiengängen. Hier hätten die Kolleg*innen einfach mehr Zeit und Koordination gebraucht, um für ihre Studis passende Formate zu entwickeln, die dann nicht von Seminar zu Seminar und von Vorlesung zu Vorlesung unterschiedlich sind.

Nicht nur Lehrende sind selten digital auf der Höhe der Zeit – auch Studis geht es so.

Ein zweites Ergebnis meiner Beobachtungen war, dass es ein Missverständnis zu geben scheint: Viele Kolleg*innen glauben wohl, dass Studis sowieso den ganzen Tag vor Instagram, Facebook, YouTube und Netflix sitzen, sodass die Umstellung auf digitale Formate für sie gar kein größeres Problem sein wird. Falsch gedacht: Es ist ein Unterschied, ob Laptop, Tablet und Smartphone in der Freizeit verwendet werden, oder ob die Geräte professionell zum Studieren eingesetzt werden sollen. Die wenigsten verfügen über entsprechende Hardware und Software, mit der sie ihr digitales Studium so organisieren, dass die eigene Arbeitsweise mit den verschiedenen Lehrformaten harmonisiert. Es ist sowieso in vielen Studiengängen ein regelmäßiger Vorwurf, Studis würden die „allgemeinen Regeln des wissenschaftlichen Arbeitens“ nicht beherrschen. Diese tatsächlich oft vorhandenen Schwierigkeiten werden nun durch die Anwendung digitaler Tools ohne vorheriges Einarbeiten verstärkt. Wissenschaftliches Arbeiten in der virtuellen Welt ist nämlich noch einmal ganz anders zu organisieren als dies in der analogen Welt der Fall ist.

Vernetzung ist alles – horizontal und vertikal.

Ein Wunsch ist immer wieder deutlich geworden: Studis wollen sich untereinander vernetzen und gegenseitig helfen, mit den Formaten, Tools und Herausforderungen zurechtzukommen. Sie wünschen sich aber auch einen direkten Draht zu ihren Dozierenden – und zwar nach den Regeln des digitalen Miteinanders, nicht im Sinne der „guten alten analogen Zeit“. Es ist nicht damit getan, Sprechstunden jetzt per Skype durchzuführen. Wenn wir schon beginnen, digitale Kommunikation im Gespräch mit unseren Studis einzurichten, sollten wir auch qualitativ darüber nachdenken, wie wir die Kommunikation künftig anders organisieren. Hier ist der Abbau von Hierarchien und ein engeres Verhältnis zwischen Studierenden und Lehrenden ein wichtiges Anliegen.

Viele Studierende sind sehr zurückhaltend, wenn es um den direkten Kontakt mit ihren Dozierenden geht. Bisher wurden als Kommunikationsmittel in erster Linie die klassische E-Mail und die persönliche Sprechstunde angeboten. Studierende sind es aber gewohnt, in ihrer Freizeit über Messenger-Dienste viel schneller und direkter zu kommunizieren. Mein Eindruck ist, dass wir an den Universitäten dort noch nicht wirklich gut aufgestellt sind und sich die wenigsten darüber Gedanken gemacht haben, wie man das ändern kann.

Mein Angebot: Digitales Arbeiten im Studium

Ich möchte darauf reagieren und beginne damit, meine Kommunikation neu auszurichten. Dabei stehe ich selbst noch am Anfang und muss noch viele verschiedene Dinge ausprobieren. Was ich aber schon jetzt leisten kann: Ich kann meine Studis mitnehmen, wenn ich über Formen der digitalen Lehre nachdenke. Ich kann mein Wissen zum digitalen Arbeiten den Studis zur Verfügung stellen und mit ihnen zusammen an neuen Formaten arbeiten. Ich habe daher damit angefangen, über Facebook ein Angebot zu schaffen, mit dem ich Studis (hoffentlich) direkter erreiche und auf Augenhöhe an einer digitalen Studienorganisation arbeite. Ich öffne meinen Messenger über mein persönliches Facebook-Profil als weitere Kommunikationsmöglichkeit für den direkten Austausch zum digitalen Arbeiten im Studium.

Ich nehme vorweg: Ja, mir ist die Problematik bewusst, dass Angebote wie Instagram und Facebook als private Plattform nicht die ideale Form der professionellen Kommunikation zwischen Studierenden und Lehrenden ist. Auch das habe ich mit Studis diskutiert, und ihre Rückmeldung war, dass Studis nunmal auf Instagram und Facebook unterwegs sind. Es geht hier also nicht um die Schaffung eines ausschließlichen Angebots bei den US-Giganten, sondern um ein Kommunikationsangebot an der Stelle, wo sich unsere Zielgruppe sehr oft aufhält. Lasst uns einfach mal starten und sehen, wohin uns diese Möglichkeit des Austausches in den nächsten Wochen führt!


Update

In einer früheren Version habe ich davon gesprochen, dass ich eine Facebook-Gruppe einrichte, um den Austausch zu ermöglichen. Nach einigen Rückmeldungen von Studis habe ich mich noch einmal umentschieden und stattdessen die Messenger-Funktion über mein persönliches Facebook-Profil als direkte Kommunikationsplattform zum digitalen Arbeiten im Studium geöffnet. Sie meinten, dies sei noch einmal einfacher als die Organisation über eine Gruppe, da eine Gruppe eine größere Hürde zur Partizipation darstellt. Mal sehen, wie sich die Kommunikation über Facebook entwickelt – ich werde dann an dieser Stelle darüber berichten! 🙂


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.