Schaffen wir die digitale Hochschule, in der wir alle gerne lernen und arbeiten!

Mit großem Interesse habe ich die Diskussionen rund um das digitale Semester an den Universitäten und Hochschulen verfolgt. Ich glaube erkannt zu haben, dass wir im Wissenschaftssystem gerade eine Debatte führen, die wir eigentlich auch schon vor Corona geführt haben – nur in anderen Bereichen der Gesellschaft. Es geht im Kern um die Frage, ob die Digitalisierung unseres Zusammenlebens in erster Linie Verlierer*innen oder Gewinner*innen hervorbringt. Und damit verbunden sind zwei Grundhaltungen, die sich zum Teil unversöhnlich gegenüberstehen: Angst auf der einen Seite, weil man den rasanten Veränderungen nicht gewachsen ist und mit den „großen Möglichkeiten der Digitalisierung“ nicht mithalten kann. Euphorie auf der anderen Seite, dass die Corona-Pandemie nun auch endlich die Hochschulen in den Bann der Digitalisierung zieht und wir nun endlich Fortschritte machen können, um unsere Lehre (und Forschung) im 21. Jahrhundert ankommen zu lassen.

Ich glaube, dass wir aus der Vor-Corona-Debatte um die Digitalisierung der Wirtschaft und die Auswirkungen auf die Arbeitswelt viel lernen können, wenn wir jetzt an die (digitale) Organisation des Studien- und Forschungsalltags denken. Und es gilt in erster Linie sensibel auf die vermeintliche Gegenseite zu reagieren und alle mitzunehmen. Dazu müssen wir aber anfangen, von der konkreten Corona-Debatte und die Pandemie-Folgen für den Hochschulalltag zu abstrahieren und gemeinsam zu überlegen, wie eine inklusive digitale Hochschule in Zukunft aussehen kann. Dies kann uns gelingen, wenn wir eines akzeptieren: Selbst, wenn wir wieder in Präsenz an den Hochschulen lehren und lernen, wird es nicht mehr „so wie früher werden“. Und das ist zuerst einmal weder gut noch schlecht.

Ich möchte mit diesem Beitrag drei Vorschläge machen, wie wir die Veränderungen annehmen, die Risiken und Chancen gleichermaßen berücksichtigen und alle mitnehmen können.

Ran an die Studienordnungen.

Wir befinden uns in einem Transformationsprozess, der die gesamte Gesellschaft erfasst hat. Die Digitalisierung unseres Zusammenlebens hat schon lange Auswirkungen auf die Frage, wie wir künftig arbeiten werden. Dabei fällt auf, dass in den letzten Jahren in erster Linie darüber diskutiert wurde, welche Rolle Digitalisierung in der frühkindlichen Bildung und in der Schule spielen soll. Aus irgendeinem Grund hat diese Diskussion bisher nur am Rande Einzug in den Studienalltag gefunden. Selbstverständlich ist dies von Fach zu Fach noch einmal sehr unterschiedlich, aber für die Geistes- und Kulturwissenschaften, die ich selbst überblicke, ist doch festzustellen, dass das Thema keine wichtige Rolle im Studium spielt. Natürlich sind in den letzten Jahren zunehmend Angebote aus dem Bereich der Digital Humanities in die Studienablaufpläne integriert worden. Digitalisierung muss aber mehr sein: Es geht um die grundsätzliche Fähigkeit, in einer digitalisierten Welt wissenschaftlich arbeiten zu können.

Da fehlen die Angebote. Wir erleben oft, dass sich Dozierende über Studierende beschweren, die bei der Abgabe von Haus- und Abschlussarbeiten die grundsätzlichen Regeln des wissenschaftlichen Arbeitens nicht beherrschen. Nun, die Debatte darüber ist alt, ob ein Einführungstutorium im ersten Semester ausreicht, um die Studierenden gut vorzubereiten. Wissenschaftliches Arbeiten als grundsätzliche Fähigkeit in jedem Studium muss dringend eine prominentere Rolle spielen und in alle (!) Studienordnungen integriert werden. Es darf dabei aber nicht nur darum gehen, wie man richtig zitiert oder wo man nach Literatur recherchiert: Es geht auch darum aufzuzeigen, wie Software und Hardware helfen können, das Wissen aus dem Studium zu strukturieren und nachhaltig zu behalten. Die Studienphase muss ab dem ersten Semester Teil des lebenslangen Lernens sein. Und es ist die Aufgabe der Hochschulen, es nicht den Vorlieben der Studierenden zu überlassen, ob sie digital arbeiten können oder nicht. Wir müssen ran an die Studienordnungen und dem digitalen wissenschaftlichen Arbeiten eine prominente Rolle im Studium einräumen.

Hardware darf nicht zur sozialen Frage werden.

Viele Kolleg*innen werden im Laufe des Semesters gemerkt haben, dass es eben nicht selbstverständlich ist, dass alle Studierenden über digitale Endgeräte verfügen, die sie gewinnbringend im Studium einsetzen können. Und selbst dann, wenn wir vorab abgeklärt haben, ob alle Studierenden über eine entsprechend gute Internetverbindung verfügen, um Zoom- und Teams-Meetings auch mitverfolgen zu können, mussten wir doch feststellen, dass es große Unterschiede bei der WLAN-Verfügbarkeit gibt und die eigene Leitung davon abhängt, ob der Fokus auf die Lerninhalte gerichtet werden kann oder ständiges Stocken und Unterbrechen für Ablenkung sorgt. Digitales Lernen (nicht nur an den Universitäten) braucht entsprechende Hardware. Hier habe ich keine konkrete Lösung parat, weil es schwierig sein wird, jede*n Studierende*n mit einem Tablet oder Laptop auszustatten, wie dies an Schulen diskutiert wird. Und doch müssen wir uns dringend darüber Gedanken machen, wie wir das Problem angehen. Ich befürchte, dass wir irgendwann wieder zur Frage zurückkehren, ob wir Studiengebühren erheben müssen, um die zusätzlich benötigte Hardware finanzieren zu können. Hardware kann zur sozialen Frage werden und über Erfolg oder Nicht-Erfolg im Studium entscheiden. Hier müssen wir an den Hochschulen und Universitäten zusammenstehen und unsere Interessen klar gegenüber der Politik formulieren – unabhängig davon, ob man nun für digitale Lehre oder Präsenzunterricht ist. Denn, das dürfte klar geworden sein, eine Hochschule ohne Digitalisierung wird es nicht mehr geben.

Schaffen wir ein digitales Freisemester.

Mehrere tausend Professor*innen und Dozent*innen haben sich dafür ausgesprochen, dass das kommende Semester wieder in Präsenz stattfindet. In manchen (Twitter-)Diskussionen habe ich herausgelesen, dass sich die Befürworter*innen eines weiteren digitalen Semesters vor allem über die Unverantwortlichkeit dieser Gruppe empört. Es ist wichtig, dass wir stärker die Motive berücksichtigen, warum so viele Hochschullehrer*innen zu Präsenz zurückkehren wollen.

In verschiedenen Einzelgesprächen habe ich vor allem eines herausgehört: Angst. Es ist die Angst vor der Überforderung. Es ist die Angst, durch die Digitalisierung der Lehre jetzt noch einen weiteren Bewertungspunkt integrieren zu müssen, an dem bemessen wird, ob man gut in seinem Job ist oder nicht. Und es ist die Angst, dass man einfach nicht mitkommt bei den ganzen Veränderungen, die sich um einen herum ereignen. Im Übrigen ist das eine Reaktion, die wir auch aus anderen Bereichen des Arbeitslebens sehr gut kennen. Die Politik hat dort einen Vorschlag gemacht: Qualifizierung. Mitarbeiter*innen in Unternehmen, die durch die Digitalisierung große Bereiche ihres Arbeitsalltags verändern werden, sollen entsprechend geschult werden, um mit diesen Veränderungen zurechtzukommen – und im besten Fall im Job zu bleiben. Es ist Zeit, dass wir diese Qualifizierung auch an die Hochschulen holen. Es darf nicht mehr dem Zufall oder dem Terminkalender überlassen sein, ob Dozierende digitale hochschuldidaktische Qualifizierungsmaßnahmen durchführen oder nicht.

Zentrales Argument gegen diese Weiterbildungen ist ganz oft die fehlende Zeit. Und in der Tat: Wer behauptet, die Umstellung der Lehre auf digitale Formate wäre genauso aufwendig wie vorher, sagt schlicht nicht die Wahrheit. Gerade für Dozierende, die bisher kaum oder gar nicht digital gelehrt haben, ist die Umstellung gigantisch. Dies wirkt sich negativ auf die anderen Aufgaben aus, die sie natürlich weiterhin erfüllen müssen. Deshalb ist es Zeit für ein digitales Freisemester. Wir schicken unsere Dozierenden jeweils ein Semester in die Qualfizierung und statten sie mit den Fähigkeiten aus, die sie brauchen, um dann gute digitale Lehre machen zu können. Und, um die Einheit von Lehre und Forschung zu betonen, sollen sie auch gleich lernen, wie sie die Digitalisierung für ihren Forschungsalltag nutzen können. So haben alle was davon: Die Dozierenden werden befähigt, die neuen Möglichkeiten in ihre Arbeit zu integrieren, und die Studierenden erhalten besseren digitalen Unterricht.

Wir sollten endlich die Diskussion darüber beenden, ob wir nun ab Herbst digital oder analog weitermachen. Diese Frage stellt sich nämlich nicht: Die Pandemie wird im Oktober und November nicht vorüber sein, wir werden auch dann noch Studierende und Lehrende haben, die zu Risikogruppen gehören und wir werden definitiv kein „so wie früher haben“. Also, stecken wir doch lieber Energie in die Frage, wie wir die digitalisierte Hochschule der Zukunft gestalten können, damit sich alle mitgenommen fühlen – und alle auch die Fähigkeiten und die Mittel erhalten, um mitmachen zu können. Es liegt mir fern in der Corona-Pandemie etwas Gutes zu sehen. Aber die Entwicklungen der letzten Monate führen nun einmal dazu, dass sich Dinge verändern. Fangen wir an zusammenzuarbeiten und die Veränderung so zu gestalten, dass wir in Zukunft die Universitäten und Hochschulen erschaffen, in denen wir alle gerne lernen und arbeiten.


4 Antworten

  1. Ronald sagt:

    Sehr Geehrter Herr Reitinger, vielen dank für diesen sehr Informellen Beitrag

    Mit freundlichen Grüßen

    Ronald

  2. Lieber Herr Reitinger,

    diesem spannenden Artikel wollten wir eine noch größere Reichweite verschaffen und haben ihn deshalb in den Slider auf unserer Startseite de.hypotheses.org aufgenommen.

    Viele Grüße,

    Ulrike Stockhausen

    (Community Management)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.